Heute Morgen im „Griesbräu“ am Nachbartisch: „So ein schönes Hotel, aber keine Rühreier mit Speck zum Frühstück!“ Blieb als einziger Trost die Hausschlachteplatte, „…nicht dass man noch auf´s Müsli zurückgreifen müsse“. Die fröhlichen Herrschaften neben mir waren so Mitte-Ende 50, längst nicht mehr normalgewichtig und ich spekuliere jetzt mal wild mit leicht erhöhtem Blutdruck. Kurz, im besten Alter um auf die Gesundheit zu achten. Nichts da. Und auch bei weitem keine Ausnahme, weil vollkommen normal. Machen wir uns nichts vor, in der Generation meiner Eltern geht gesundes Essen oft bestenfalls als „Beilage“ durch und leider haben sie auch nicht versäumt diese Gewohnheiten an die nächste Generation zu vererben. Da haben wir den Salat, ha, schön wär´s.

Kein Vorwurf, wer sehnt sich nicht nach gutem Essen und wer kennt sie nicht, die Gier in bestimmten Momenten die eine Sache haben zu wollen. Der Unterschied ist: auch gesundes Essen schmeckt bisweilen extrem gut, wenn man es denn kennt. Wie also die Gier nach gesundem Essen entwickeln? Indem man es probiert und vor allem WILL!

Hier drei kurze wissenschaftliche Statements, die Dir sagen warum sich das lohnt:

  • Rund 30 Prozent aller Krebsfälle in den westlichen Ländern sind auf ungünstige Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten zurückzuführen.
  • Wie eine systematische Auswertung und Analyse von 117 Beobachtungsstudien mit Daten von insgesamt 209.597 Menschen zeigen, haben ehemalige Krebspatienten ein um etwa 50 Prozent erhöhtes Risiko vorzeitig zu sterben, wenn sie sich ungesund ernähren.
  • Und das hier, eine Aussage, die einem die Tränen in die Augen treibt wenn man mal kurz darüber nachdenkt, sollte es sich als belastbare Aussage erweisen: Studie findet unter Metformin erhöhtes Risiko für Parkinson und Alzheimer. Und das abhängig von Dosis und Dauer der Verabreichung. Metformin ist neben Insulin eines der am häufigsten verschriebenen Medikamente zur Behandlung von Diabetes (Typ II). Nicht dass Diabetes an sich als wohltuend für das Gehirn gilt.

Die Mittel der Wahl sind gemeinhin bekannt und lauten: gesünder Essen, mehr Bewegung (notfalls auf Rezept). Aber wie anfangen? Diese fünf Produkte wären ein guter Start:

  1. Dampfgarer/Reiskocher: neben rohem Gemüse gilt dampfgaren als besonders schonend, weil Vitamin-erhaltend und vor allem schmeckt es hervorragend! Einige Reiskocher eignen sich gleichzeitig als Dampfgarer, die Auswahl ist groß und der Investitionsaufwand überschaubar.
    Dampfgarer von WMF

    Dampfgarer Vitalis E aus der Serie KÜCHENminis, WMF

    Definitiv eine Investition in die Gesundheit, wenn man ihn denn auch benutzt! Klein und praktisch zum Beispiel der WMF KÜCHENminis® Vitalis E Dampfgarer, für den Anfang hilft auch ein Topf mit passendem Sieb und Deckel.

  2. Der gute alte Küchenmixer (oder wie wäre es mit einem neuen Modell?) Hervorragend geeignet für Gemüseshakes und Smoothies aller Art, die im Sommer auch als gesunde Eiscreme durchgehen! Welcher der Beste ist, erfahrt ihr hier.
  3. Die wiederverwendbare Wasserflasche, für unterwegs oder daheim, auch gefiltert, wer es mag, gibt es aus leichtem, bruchsicheren Glas bei Soulbottles oder wie wäre es mit der Retap Bottle (in div. Größen erhältlich). Wer sein Wasser nur gefiltert trinkt findet hier eine einfache und günstige Lösung dank Aktivkohle. Zucker? Null Gramm!
  4. Seien wir ehrlich, wir greifen zu Fast Food und „holen schnell was“, weil nichts anderes da ist, sprich, wir nichts vorbereitet haben. Selbst zubereitet weiß man was drin ist und aller Voraussicht nach ist auch nur das drin was man mag. Und was, wenn es dann auch noch umweltfreundlich verpackt wäre? Das wären ja gleich mehr als zwei Fliegen mit einer Klappe. Single use plastic, is not so fantastic, sang einst Jack Johnson. Wie wäre es mit gesunden Lunchboxen oder den 59 Ideen von Beechange für „Essen unterwegs“, z.B. der Edelstahl-Lunchbox. Das Absurde dabei ist, dass es noch vor Jahren völlig normal war wiederverwendbare Behälter zu verwenden und wir sie heute in Lifestyle-Shops wiederentdecken. Dafür gutaussehend, und wer würde nicht gern aufgrund der schicksten Lunchbox der Welt angesprochen werden wollen. Eco-friendly-flirting ahead, yay!
  5. Der pralle Kräutergarten und frische Sprossen! Brokkoli-Sprossen sind ein muss, wenn man das Ende des Kohlezeitalters noch erleben will! Oder wonach auch immer der Sinn steht, mit frischem Oregano wurde schon so mancher Gaumen verzaubert, ich sag‘ ja nur…Kräutergarten mit LEDs eckig oder rund oder dem Zweck geschuldet ohne LEDs, aus Ton, der Sprossenturm.

Alles OH SO FRESH! Und das Griesbräu serviert auf Bestellung natürlich Eier mit Speck, wo kämen wir denn da hin? Wie wäre es demnächst stattdessen mit Sprossen?

Um den Artikel auf Medscape zu lesen, muss man sich anmelden, englisch ist er hier verfügbar.

Share: