Gute Freunde kann man für alles gebrauchen, steht außer Frage und fragen kann man sie nahezu alles, auch was sie fast immer im Kühlschrank haben. Meine kleine private Delikatessenumfrage ergab Folgendes: 

Milch, Eier, Wurst/Schinken, Butter, Käse, Quark, Frischkäse, Joghurt, Sahne und frisches Gemüse wie Lauchzwiebeln, Möhren, Champignons. Dazu meist Senf, Ketchup (nur für die Kinder natürlich!), Mayonnaise, Meerrettich, Gewürzgurken, Kokosfett, Marmelade und andere Brotaufstriche und frittierte Känguruhoden (vermutlich auch nur für’s Kind, Danke Markus). Auf manchen Bildern erspähte ich gar Mayo-Salate aus dem Kühlregal, hmm ja. Gelegentlich lagern auch ein Bierchen (nur für Christoph) und Prosecco im Kühlschrank. Vereinzelt kamen vegane Milchalternativen auf Soja- oder Mandelbasis zum Vorschein. Mein eigener Kühlschrank ist deutlich leerer (reisen, reisen, reisen), enthält neben frischem Gemüse aber auch häufig Tomatenmark, Kapern, Oliven, Tahini, Kürbis- oder Mandelmus und Chili-Pastinakencreme. 

Und jetzt? Supermarktcheck. Jedes dieser Produkte gibt es in Bio oder nicht Bio, da hat jeder eigene Präferenzen und oft ist es mal so mal so, aber was steckt sonst noch drin und worauf lohnt es sich zu achten? 

Fangen wir an mit Ketchup. Natürlich ist es denkbar tomatige Saucen jeder Art selbst und auch zuckerfrei herzustellen, aber seien wir ehrlich, Ketchup wird geliebt WEIL Zucker drin ist und sieht in akzeptabler Form so aus: Tomatenmark (70%), Zucker, Essig, Salz, fertig. 

Share: