Bei meinen beiden geschätzten Kollegen ist es mittlerweile DAS überstrapazierteste Wort des letzten Jahres. Gluten. Dennoch kommt immer wieder die Frage, warum? Ich habe aufgehört herkömmliche Getreideprodukte zu verzehren und seitdem hat sich so einiges verbessert in meinem Leben. Der Grund war aber keine Allergie oder bis zu diesem Zeitpunkt nachgewiesene Unverträglichkeit, es war vielmehr eine Mischung aus Solidarität und Neugier, die ich nicht bereut habe.

Der Anlass? Mein Umfeld hat aus berechtigten Gründen aufgehört es zu essen, weil eine Unverträglichkeit vermutet wurde und wenn man gemeinsam isst, macht es Sinn Nahrungsgewohnheiten zu etablieren, die allen am Tisch gefallen. Und siehe da: die Ödeme unter den Augen waren auf einmal weg, nur nicht bei mir. Mich als eitle Person hat das veranlasst auch mal darauf zu verzichten, nur so, nur mal schauen ob die Schatten unter den Augen auch bei mir zurückgehen. Zu Beginn war es nur als Experiment für vier bis sechs Wochen gedacht. Ich bin (bis auf eine Experimentierphase mit Unverträglichkeitstests) dabei geblieben. Was hat sich verbessert?

Share: