Liebste Grüße aus Mexico!

Mit Alan Tovar Prado kam ich vor einigen Wochen bei der Next Generation Food in Berlin am leeren Samovar ins Gespräch, wir warteten beide auf frisches heißes Wasser. Nachdem ich meine Reisepläne erwähnt hatte, schwärmte er sofort von mexikanischem Essen und wie aufregend die Sonntage seiner Kindheit bei den Großeltern für ihn waren, jede Woche ein Riesenereignis. Alan stammt aus Toluca, heute noch 60 Kilometer von Mexico City entfernt, könnte in zehn Jahren aber in direkter Nachbarschaft liegen, sagt er. Mittlerweile hat es ihn nach Leipzig verschlagen und er kann es kaum erwarten dort demnächst sein erstes Restaurant zu eröffnen. Was es da wohl geben wird? Von seinen Plänen erzählt er uns nächstes Mal, hier erst mal die Geschichte, wie es ist nach Freiburg zu ziehen und deutsch zu lernen, Bitteschön Alan:

Vor vier Jahren kam ich nach Deutschland. Liebe hat meiner Zukunft diese Richtung gezeigt und meine Neugier hat sich über neue Horizonten gefreut. In diesem Moment (27 Jahre alt) war es einfach die Entscheidung zu treffen. Eine neue Etappe meines Lebens hatte angefangen. Es klingt romantisch, ich weiß.

Eine lange Zeit brauchte ich um mich an Deutschland gewöhnen. Zu Beginn musste ich die Sprache lernen, einen Prozess den immer noch läuft und hat keine Ende, anscheinen. Das erste Jahr habe ich ein FSJ in einer Kita gemacht. Ich hatte nichts mit Kindern zu tun, auch kein kleines Kind in meine familiäre Umgebung. Das war eine doppelte Herausforderung: Windeln wechseln auf Deutsch!

Die Küche der Kita war meine Schutzhütte. Ich habe sehr viel genossen als Pferd der Kinder zu spielen aber das war nie mein Fach. Anstatt dessen kochte ich.

Share: