Schritt für Schritt zum Glück

Heute geht es um Wohlfühlessen. Nein, tut mir leid, damit sind keine Spaghetti Bolognese oder Macaroni mit Käse gemeint, sondern Essen, mit dem sich unser Gehirn wohlfühlt, und der Rest von uns am Besten auch noch. Es gibt Menschen, die sind mit einer natürlichen Neugier auf gesundes Essen gesegnet. Sie fragen „Was ist gesund und was ist gut für mich?“ und um genau diese Gruppe geht es heute nicht. Es geht um die Anderen. Sie kommen vor allem dann mit gesunder Nahrung in Berührung, wenn Menschen in ihrer Umgebung sie mit dem Thema belästigen, womit wir auch schon beim entscheidenden Punkt wären. Diese Art der Überzeugungsarbeit endet nicht selten mit Ablehnung, dennoch liegt uns etwas an diesen Menschen, wir haben sie sehr gern, auch wenn sie trotzig sind (Papa!!!). Was also tun, wenn man weiß, aus dem wird in diesem Leben kein Vegetarier mehr, auch nicht außerhalb der Grillsaison. Mit bitte dies und das weglassen und weniger davon kommt man nicht weiter. Muss man auch nicht, denn die gute Nachricht ist: auch dafür hat die Forschung schon Ansätze gefunden und die liegen in der Substitution.

Share: